OLG Köln: Inflation als Abänderungsgrund beim Unterhalt

Das OLG Köln hat mit Beschluss vom 11.10.2012 entschieden, dass die durch Inflation bedingte Geldentwertung und Preissteigerungen einen Abänderungsgrund beim Unterhalt darstellen können. Allein die konkrete Bedarfsberechnung bei gehobenen Vermögensverhältnissen führt zu keiner Fixierung des einmal festgelegten Unterhaltsbetrages. Im Ergebnis kann also auch ein Unterhaltsberechtigter einwenden, die Geldentwertung führe zu einer faktischen Verringerung des Unterhalts, so dass eine Anpassung des Unterhalts im Rahmen der Leistungsfähigkeit des Unterhaltsschuldners erfolgen müsse.


Eingestellt am 12.12.2012 von T.Bruns
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)